Franklinia - seltenes Gehölz

 
 

Franklinia alatamaha
Bild von Frau K.Dellmann, die die Pflanze 2004 bei uns gekauft hat

Ab September, wenn eigentlich die Hauptblütezeit schon längst vorbei ist, schmückt sich ein Gehölz von außerordentlicher Schönheit mit Blüten.

 

Schneeweiße, etwa 7-8cm große Blüten mit gelben Staubgefäßen zieren den locker wachsenden Strauch. Ein zweites Schauspiel folgt der Blüte gleich hinterher: eine prächtige orange-rote Herbstfärbung.

In der freien Natur gilt die Franklinie als ausgestorben (obwohl, wirklich genau weiß das auch keiner, vielleicht stehen ja doch noch irgendwo ein paar ganz alte Exemplare).
Viele Untersuchungen gibt es über ihr Aussterben - die Wahrscheinlichste ist die einer Krankheit, die mit den Baumwollsträuchern kam.

1765 entdeckten John Bartram und sein Sohn William an einer Flussmündung (Altamaha)im US Bundesstaat Georgia diesen unbekannten Baum. William nahm auf einer seiner nächsten Reisen Samen mit nach Philadelphia.
Den Baum nannte er Franklinia, zu Ehren seines Freundes Benjamin Franklin. "altamaha" , der Fluss, wird von den Cherokee-Indianern "alatamaha" ausgesprochen. Daher Franklinia alatamaha.

Alle heutigen Franklinien sind also Nachfolger von damals gesammelten Samen bzw. deren Nachkommen.
Franklinien haben heute den Mythos eine der seltensten Pflanze der Welt zu sein, was sicherlich, dank vieler angagierter Gärtner, nicht mehr zutrifft, aber zumindest steht sie noch immer auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

1998 begann in den USA eine Zählung aller auf der Welt existierenden Franklinias.
Bis zum 300.Geburtstag Bartrams, 1999, wurden in der ganzen Welt über 2000 Exemplare registriert, darunter auch 9 in Deutschland.
Es dürften aber weitaus mehr sein.
Zu den ältesten Exemplaren gehören wahrscheinlich zwei Franklinien im Arboretum Arnold der Universität Harvard aus dem Jahr 1905. Dazu gibt es auf der Seite von Bertrams Garden einen sehr interessanten Artikel (in Englisch). Man kann dort auch seine Franklinie registrieren lassen.

Warum Franklinien so selten sind ist eigentlich nicht so recht nachvollziehbar.
Unsere ersten Franklinien bekamen wir 2003 aus Ohio. Aus dieser Lieferung von 50 Stück haben wir gerade noch 5 Mutterpflanzen, von denen 2007 leider 3 gestohlen wurden..
Alle anderen waren innerhalb von ein paar Wochen ausverkauft. Da es keinen Nachschub mehr gab (die Baumschule in Ohio war selber ausverkauft) beschlossen wir aus den letzten verbliebenen 5 Pflanzen selbst welche zu ziehen. Und bisher ist uns das auch sehr gut gelungen.

Franklinien benötigen einen guten, humosen Gartenboden, der auch leicht sauer sein kann. Sonnig bis halbschattig und ein windgeschützter Standort tun ein übriges um das Gehölz auch hier gut wachsen zu lassen.
Was Franklinien überhaupt nicht mögen ist Staunässe und kalkiger Boden. Gerade Jungpflanzen sind da ziemlich empfindlich.
Den Winter überstehen Franklinien hierzulande recht gut. Auch hier wieder sind die Jungpflanzen besonders zu schützen. Ältere Exemplare überstehen auch Minusgrade ohne Winterschutz.

Wer von uns eine Franklinie erhalten hat und etwas dazu schreiben möchte oder ein Bild davon hat - nur zu, wir würden uns sehr darüber freuen.
Hier der Link in unseren Shop - direkt zu Franklinie.


Quellen:
Eigene Erfahrungen
Kipp, Oliver: Gartenmagazin "Eden" Ausgabe 04/05
Krüssmann: Handbuch der Laubgehölze
Bartrams Garden
Garten-pur
 

 

Interessantes

Gehölze
Ahorn, Eucalypthus, Ginkgo, Franklinia, Hebe
Einkauf und Pflanzzeit
Boden und Wasser
Klima
Bemerkenswerte Herbstfärbung
Blühende Bäume und Sträucher
Blütenbäume
Dauerblühende Gehölze
Farbiges Laub
Gehölze mit besonderem Fruchtschmuck
Stamm und Borke
Giftige Bäume und Sträucher
Nadelgehölze - Formen und Farben
Immergrüne Laubgehölze
Kleinkoniferen
Zwerggehölze

Steingarten
Ein Steingarten hat viele Gesichter. Ob dekorative Steingärten, Trockenmauern, Steingartenbeete, Moorbeete oder Wasseranlagen - alles hat in geeigneter Umgebung einen besonderen Reiz.
Auch wer nicht so viel Platz hat kann in Steinschalen und Trögen eine kleine Oase auf der Terasse schaffen.
Moorbeete
Bau und Verwendung eines Moorbeetes
Trockenmauern
Schöne Akzente im Garten
Kräuter im Garten
Unverzichtbar in jedem Garten
Bauerngärten
Die Verbindung von Nützlichem und Schönen
Wald- und Schattengarten
Die schöne Schattenseite des Gartens
Gehölzportraits (neues Fenster)
 
Acer
Buddleija
Cornus
Calycanthus
Daphne
Eucalyptus
Franklinia
Ginkgo
Hamamelis
Hibiscus
Hebe
Magnolia
Quercus
Rubus
Sinocalycanthus
Staphylea
Styrax