Der Garten im April

 

Jetzt sollte zum ersten Mal der Rasen gemäht werden. Danach Moos und abgestorbene Pflanzenreste entfernen. Wöchentliches Rasenmähen erhöht die Dichte ihres Rasens.
Vorgezogene Salate u.ä. können ins Freieland gepflanzt und Sommerblumen direkt ins Freie gesät werden.
Der Teich sollte von alten Pflanzenteilen und eventuellem Schlamm befreit werden und Lücken in der Uferbepflanzung mit neuen Pflanzen geschlossen werden.


In der ersten Aprilhälfte kann man frühe und mittelfrühe Kartoffeln setzen. Der Boden sollte allerdings mindestens 7°C warm sein.
In 30 bis 50 cm tiefen Furchen, die ca. 70cm auseinanderliegen, werden die Knollen gelegt. Wenn Sie mögen, können Sie dazwischen Kapuzinerkresse aussäen oder auch Fingerhut (Achtung giftig!), das sieht nicht nur hübsch aus. Kapuzinerkresse sorgt für etwas Schatten und der Fingerhut für kräftiges, gesundes Wachstum und reiche Ernte.
Jetzt sollten Pfirsichbäume geschnitten werden, auch wenn es während der Blüte schwer fällt. Alle Triebe mit kleinen, spitz zulaufenden Knospen und alle mit schwachen, weißen Blütenknospen werden entfernt. Nur echte Fruchttriebe tragen später schöne Früchte. Diese erkennen Sie daran, dass immer zwei rundliche Blütenknospen mit einer Blattknospe zusammenstehen.
Der Kompost vom letzten Jahr ist fertig und wartet darauf, verteilt zu werden. Nach einem Jahr ist er nun ausgereift. Vor allem Gemüsegarten und Rosenbeete mögen ihn. Und wenn Sie jetzt den neuen Kompst beginnen, denken Sie daran: Samen tragendes Unkraut, kranke Pflanzenteile, Zeitungspapier, Kleintierstreu, Straßenkehrricht und Staubsaugerbeutel gehören nicht darauf!

Topfquartier

 

 

April

Blaßt nur ihr Stürme,
blaßt mit Macht.
mir soll darob nicht bangen:
Auf leichten Sohlen über Nacht
kommt doch der Lenz gegangen. 

Die ersten Blumen im Kübel verblüht? Dann pflanzen Sie doch einfach um. Setzen Sie die verblühten Frühlingsblüher in den Garten und stattdessen Lilien in den Korb oder Topf. Lilien, Tuberose, Freesien eignen sich hervorragend zur Kübelhaltung.
Betörend duften Sie am Hauseingang, locken Falter und Insekten an. Sind sie verblüht, ziehen sie ein und können ohne Probleme vom Topf zurück aufs Beet oder in ein Winterquartier.


    Schwalben und Störche zeigen das Ende des Winters an - haben Sie schon welche entdeckt? Wenn alle Schwalben ihre Nester bauen kann man getrost anfangen auch Empfindliches zu säen.

 

 

Das Gartenjahr

Januar
Das Jahr beginnt mit Eis und Schnee mit Zittern und mit Zagen;denn Frost und Hungern tun arg weh, das wollt ich Euch bloß sagen.
Februar
Dann kommt der Februar ins Land und hält die Welt zum Narren.Wir sind wie außer Rand und Band, daß alle Bäume knarren.
 
März
Doch naht schon bald der fohe März, dem könnt ihr eher trauen.Dann wird es leichter euch ums Herz, denn es beginnt zu tauen.
April
Und will der launische April die ganze Welt begießen,so mag ers tun, so viel er will, uns soll das nicht verdrießen
Mai
Dann schlagen schon die Bäume aus. Der Mai will sich verschwenden.Die ganze Welt blüht wie ein Strauß, ein Strauß in Gottes Händen.
Juni
Und dann ist auch schon über Nacht der Sommer eingezogen.
Juli
Die liebe Sonne strahlt und lacht, und alle Felder wogen.
August
Und weiter zieht sie unverwandt und lacht auf uns herunter.
September
Dann ist auch schon der Herbst im Land, die Welt wird bunt und bunter.
Oktober
jDie Äpfel hängen hinterm Haus und leuchten in den Zweigen. Die Kinder ziehn aufs Feld hinaus und lassen Drachen steigen.
November
Doch dann naht der November schon mit Nebel und mit Regen. Der Winter steigt auf seinen Thron und lässt die Stürme fegen.
Dezember
Bald wird an seinem letzten Tag das Jahr sich still entfernen. Und was das Neue bringen mag? Ach, das steht in den Sternen.