Der Garten im November

 

Noch immer können Stauden, Obstbäume, Rosen, einige Kräuter und laubabwerfende Ziergehölze gepflanzt werden. Natürlich können auch noch Blumenzwiebeln gesteckt werden.


Frostempfindliche Pflanzen sollten nun eine schützende Hülle bekommen. Am Besten eignet sich dafür Zweige von Nadelbäumen o.ä., die einzeln um die Pflanze gesteckt werden. In die entstandenen Hohlräume einfach anfallendes Laub geben.


Wenn Sie abgestorbene Stengel und Fruchtstände nicht abschneiden, können Sie schon bald bizarre Schönheiten genießen. Fruchtstände sind sehr hart und widerstandsfähig, ihre vielfältigen Formen treten erst jetzt hervor. Einmal gefroren und mit Reif überzogen verzaubern sie eine ganze Winterwelt.

Topfquartier

 

 

November

Jedes Jahr das gleiche Schauspiel .... und doch immer wieder so schön und faszinierend: alle Bäume zeigen gemeinsam ihre ganze Farbenpracht und nehmen damit entgültig Abschied vom Sommer und den warmen Tagen. Sicher gibt es auch im November noch schöne, milde Tage. Aber der Winter zeigt uns doch schon deutlich seine kühle Herrschaft. Doch sind dann auch alle Blätter gefallen, so bleiben oft noch die Früchte bis in den Winter hinein hängen.

 

 

 

Das Gartenjahr

Januar
Das Jahr beginnt mit Eis und Schnee mit Zittern und mit Zagen;denn Frost und Hungern tun arg weh, das wollt ich Euch bloß sagen.
Februar
Dann kommt der Februar ins Land und hält die Welt zum Narren.Wir sind wie außer Rand und Band, daß alle Bäume knarren.
 
März
Doch naht schon bald der fohe März, dem könnt ihr eher trauen.Dann wird es leichter euch ums Herz, denn es beginnt zu tauen.
April
Und will der launische April die ganze Welt begießen,so mag ers tun, so viel er will, uns soll das nicht verdrießen
Mai
Dann schlagen schon die Bäume aus. Der Mai will sich verschwenden.Die ganze Welt blüht wie ein Strauß, ein Strauß in Gottes Händen.
Juni
Und dann ist auch schon über Nacht der Sommer eingezogen.
Juli
Die liebe Sonne strahlt und lacht, und alle Felder wogen.
August
Und weiter zieht sie unverwandt und lacht auf uns herunter.
September
Dann ist auch schon der Herbst im Land, die Welt wird bunt und bunter.
Oktober
jDie Äpfel hängen hinterm Haus und leuchten in den Zweigen. Die Kinder ziehn aufs Feld hinaus und lassen Drachen steigen.
November
Doch dann naht der November schon mit Nebel und mit Regen. Der Winter steigt auf seinen Thron und lässt die Stürme fegen.
Dezember
Bald wird an seinem letzten Tag das Jahr sich still entfernen. Und was das Neue bringen mag? Ach, das steht in den Sternen.