Hemerocallis - Taglilien

(zum Vergrößern auf Bilder klicken)
 



In China spielten Taglilien in der Medizin und auch in der Gartenkultur schon sehr lange eine große Rolle.
Ihre Schösslinge und auch die Knospen wurden als Gemüse hoch geschätzt.
Erstmalig im 16.Jahrhundert tauchen Taglilien auch in Europa auf. Allerdings nur zwei Sorten, bis ins 19. Jahrhundert kamen noch weitere dazu.
Erhardt unterscheidet in seinem Buch Hemerocallis 22 verschiedene Arten und neun botanische Varietäten.
In der heutigen Zeit werden jährlich hunderte neue Sorten gemeldet - weltweit gibt es über 40 000 registrierte Sorten.
Dementsprechend groß ist auch ihre Vielzahl an Farben und Formen.
Ob kleinblütig oder groß, hoch oder niedrig wachsend, rund oder fast sternenförmig, fast reines weiß oder fast schwarz - es sollte für jedes Gärtnerherz etwas dabei sein.
Taglilien sind absolut winterhart, auch wenn mal keine Schneedecke sie schützt.
Ihren Namen verdankt die Taglilie wohl den lilienähnlichen Blüten, die höchstens 24 Stunden blühen.
Da die Pflanze aber viele, viele Blüten im Laufe eines Sommers entwickelt erstreckt sich die Blütezeit über mehrere Wochen.
Da einige Arten schon sehr zeitig bzw. recht spät blühen,
kann man bei geschickter Auswahl fast den ganzen Sommer über Freude daran haben.

 


Hemerocallis Stella D Oro

 

Creme-, gold/gelbe Formen sind im Kulturbereich wohl am meisten zu finden.
Wunderbare Formen gibt es auch im rot/purpurnen Bereich.
Die größte Farbintensität zeigen Taglilien wenn die Nächte warm und die Tage schwül-warm, ohne Regen sind.
Leider hat man diese Konstellation bei uns nur selten, wodurch die Blüten generell etwas weniger üppig ausfallen.
Man sollte sich eh nicht so sehr an den prächtigen Katalogbildern orientieren
(das gilt ja auch nicht nur für Taglilien).

Auch die Wildarten bieten schon eine recht erstaunliche Farbenvielfalt,
auch wenn diese "nur" auf Gelb, Orange und Rot beschränkt bleiben.
Ihre Blüten sind eher klein und schlank, manche duften und manche öffnen ihre Blüten erst abends
um sie dann am nächsten Vormittag schon wieder zu schließen.
Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Ostsibirien über Japan bis Südchina.
 

 

  • Nymn Rose
  •  Serenity Morgan
  • Summer Wine
  • Admiral Nelson
  • Amber Nicole
  • Red Velvet
  • Zimtstaub
  • Big Blue
  • Bitsy
  • Bridget
  • Bruno Müller
  • Byzantine Emperor
  • Chinese Charitot
  • Chrimson Pirat
  • Christmas Is
  • Custard Candy
  • David Kirchhoff
  • Dunkle Prinzessin
  • Europa_Wildart
  • Geneva Firetruck
  • Gentle Shepperd
  • Hermitage Newton
  • Bonanza
  • John Karl Säger
  • Nosferatu
  • Pfennigparade


 

Interessantes

Gehölze
Ahorn, Eucalypthus, Ginkgo, Franklinia, Hebe
Einkauf und Pflanzzeit
Boden und Wasser
Klima
Bemerkenswerte Herbstfärbung
Blühende Bäume und Sträucher
Blütenbäume
Dauerblühende Gehölze
Farbiges Laub
Gehölze mit besonderem Fruchtschmuck
Stamm und Borke
Giftige Bäume und Sträucher
Nadelgehölze - Formen und Farben
Immergrüne Laubgehölze
Kleinkoniferen
Zwerggehölze

Steingarten
Ein Steingarten hat viele Gesichter. Ob dekorative Steingärten, Trockenmauern, Steingartenbeete, Moorbeete oder Wasseranlagen - alles hat in geeigneter Umgebung einen besonderen Reiz.
Auch wer nicht so viel Platz hat kann in Steinschalen und Trögen eine kleine Oase auf der Terasse schaffen.
Moorbeete
Bau und Verwendung eines Moorbeetes
Trockenmauern
Schöne Akzente im Garten
Kräuter im Garten
Unverzichtbar in jedem Garten
Bauerngärten
Die Verbindung von Nützlichem und Schönen
Wald- und Schattengarten
Die schöne Schattenseite des Gartens
Gehölzportraits (neues Fenster)
 
Acer
Buddleija
Cornus
Calycanthus
Daphne
Eucalyptus
Franklinia
Ginkgo
Hamamelis
Hibiscus
Hebe
Magnolia
Quercus
Rubus
Sinocalycanthus
Staphylea
Styrax