Der Steingarten

Ein Steingarten bietet größte Vielfalt auf kleinsten Raum und so ist er auch der kleinste Teil in meinem Garten, beherbergt aber eine Fülle von Pflanzen.

Der erste bekannte Alpengarten entstand um 1860 durch den Botaniker Kerner von Marilaun.

Alpinum-Anlagen sahen kleinen Gebirgen tatsächlich sehr ähnlich.
Ganze Bergkuppen wurden nachgebaut und bepflanzt und wirkten mit ihren Gipsfiguren doch eher ziemlich kitschig. Im Steingarten der heutigen Zeit soll uns die Kleinpflanzenwelt mit ihrer Schönheit und Mannigfaltigkeit überzeugen.
Ob Wildform oder Züchtungen, in Verbindung mit Steinen - ihrem Charakter entsprechend, kommen sie hier voll zur Geltung.

Sempervivum arach. Slamat

 

Steingartenbeete

An Hauswänden, Dachterassen und Eingangswegen können kleine, durch eine geschichtete Steinkante eingefasste Beete eine gute Wirkung erzielen. Die Beete sollten 30-50 cm hoch sein und nicht breiter als 1,20 m.
Durch die Steinkante bekommt das Ganze eine straffe Einfassung und Begrenzung. Auch hölzerne Eisenbahnschwellen schaffen erhöhte Beete und wirken dazu noch rustikal. Zum Auffüllen kann man Kies, Bauschutt oder Schlacke verwenden und darüber eine ca. 30 cm hohe Erdschicht.
Besonders gut zur Geltung kommen hier Zwerggehölze.

 

Regelmäßiger Steingarten

Mitten in in der Stadt, zwischen einengenden Häusern, findet der streng gegliederte Steingarten seinen Platz. Auf Terrassensimsen, Treppenwangen und zahlreichen Fugen und Spalten der Treppen, ja auch zwischen den Gehwegplatten, können eine Vielzahl an Kleinpflanzen ihren Bedürfnissen gerecht werden. Durch das Wechselspiel von Sonne und Schatten herrschen ideale Ansiedlungsmöglichkeiten. Alle möglichen Formen von Trockenmauern, Steinböschungen, Treppen, Terrassenbeeten, Plattenwegen, Sitzplätzen und Wasserbecken können zusammen mit einer bunten und lebhaften Bepflanzung eine harmonische Einheit bilden.

 

Interessantes

Gehölze
Ahorn, Eucalypthus, Ginkgo, Hebe
Stauden
Anemone, Aster, Echinacea, Epimedium, Geranium, Hemerocallis, Hosta, Papaver, Phlox, Polygonatum, Potentilla, Ranunculus, Sempervivum, Symphytum
 
Steingarten
Ein Steingarten hat viele Gesichter. Ob dekorative Steingärten, Trockenmauern, Steingartenbeete, Moorbeete oder Wasseranlagen - alles hat in geeigneter Umgebung einen besonderen Reiz.
Auch wer nicht so viel Platz hat kann in Steinschalen und Trögen eine kleine Oase auf der Terasse schaffen.
Moorbeete
Bau und Verwendung eines Moorbeetes
Trockenmauern
Schöne Akzente im Garten
Kräuter im Garten
Unverzichtbar in jedem Garten
Bauerngärten
Die Verbindung von Nützlichem und Schönen
Wald- und Schattengarten
Die schöne Schattenseite des Gartens
Pflanzen für die sonnige Seite des Steingartens (einige Beispiele)
 
Gehölze: Clematis, Daphne arbuscula, Helianthemum,
Hebe, Lavandula angustifolia
 
Stauden: Acantholimon, Aethionema, Alyssum,
Arabis, Arenaria tetraquetra, Artemisia baumgartenii, Aster alpinus,
Campanula, Chrysanthemum argenteum,
Edraianthus, Erinus alpinus,
Erodium (außer manescavii),
Euphorbia capitulata, Geranium dalmaticum,
Lewisia, Onosma, Phlox douglasii, Plantago,
Primula, Sedum, Sempervivum
Pflanzen für die schattige Seite des Steingartens (einige Beispiele)
 
Gehölze: Hedera helix, Vinca
 
Stauden:Arabis procurens, Bergenia,
Corydalis lutea, Primula pubescens,
Saxifraga,Waldsteinia ternata
 
 
Farne:Asplenium, Cystopteris,
Phyllitis, Polypodium vulgare